Ultraschall-Generatoren

CONSONIC C2-GS

CONSONIC C2-GS Ultraschall Messtechnik
CONSONIC C2-GS

Das CONSONIC C2-GS ist als universelles Ultraschallmessgerät für Materialuntersuchungen an Beton oder Naturstein, im Feld oder Prüflabor einsetzbar. Eine entsprechende Prüfkopf-Ausstattung garantiert in Verbindung mit der neuen Software LightHouse TOUCH einen schnellen und unkomplizierten Einstieg in die Ultraschallmessungen mit einer Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Selbstverständlich kann das gesamte Sortiment der GEOTRON®-Prüfköpfe am CONSONIC C2 für Untersuchungen an unterschiedlichsten Objektformen genutzt werden.

Neben seiner Eigenschaft als einkanaliges Grundsystem dient das CONSONIC C2-GS als Basis für verschiedene Erweiterungsmodule, wie zusätzliche Ultraschall-Kanäle, Temperaturmodule und Messstellenumschalter. Anwendungen wie die mehrkanalige und kontinuierliche Messung bei Belastungsversuchen an Betonbauteilen oder die Bestimmung der Erhärtungsdruckfestigkeit von Frischbeton können so umgesetzt werden.
Bei einer Ergänzung mit dem umfangreich verfügbaren Zubehör und speziellen Prüfköpfen erschließen sich weitere Einsatzgebiete, z. B. einseitige Oberflächenmessungen, die Untersuchung verschiedener Schallwellen wie P- und S-Wellen oder die Bestimmung des dynamischen E-Moduls an Bohrkernen oder Prismen.

Einsatzgebiete:

  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit (Patent DE 196 29 485) an Beton
  • Ortung von Rissen und Fehlstellen in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)
  • Ermittlung von elastischen Materialkennwerten, wie dynamischer. E-Modul, G-Modul, Poissonzahl

Technische Daten:

Ultraschall-Generator: softwaregesteuerte Impulserzeugung
Signalerfassung: 1-kanalig 8/12 Bit; über Erweiterungsmodule mehrkanalig
Bedienung/Auswertung: komplette Gerätesteuerung und Datenverwaltung über die Software; vorzugsweise auf einem Notebook / Tablet mit Touch-Display
Stromversorgung: wahlweise; Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle:  USB; Ultraschall-Geber und -Empfänger; Ladebuchse 12 Volt
Abmessung (L/B/H): 220 x 165 x 90 mm
Gewicht: 2,8 kg
Betriebstemperatur: 0°C bis 40°C; Lagerung -20°C bis 50°C


Normen - Beton:

  • DIN EN 12504-4:2004-12
    Prüfung von Beton in Bauwerken – Teil 4: Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit; Deutsche Fassung EN 12504-4:2004
  • DIN EN 13791-2008-05
    Bewertung der Druckfestigkeit von Beton in Bauwerken oder in Bauwerksteilen; Deutsche Fassung EN 13791:2007
  • DAfStb-Heft Nr. 422
    Prüfung von Beton, Empfehlung und Hinweise als Ergänzung zu DIN 1048

Normen - Naturstein:

  • DIN EN 14579:2005-01 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung der Geschwindigkeit der Schallausbreitung; Deutsche Fassung EN 14579:200
  • DIN EN 14146:2004 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung des dynamischen Elastizitätsmoduls (durch Messung der Resonanzfrequenz der Grundschwingung); Deutsche Fassung EN 14146:2004

 

Informationsmaterialien zum CONSONIC C2-GS

Datenblatt (PDF)

 

CONSONIC C2-ES

CONSONIC C2-ES Ultraschall Messtechnik
CONSONIC C2-ES

Neben den Grundeigenschaften des CONSONIC C2-GS bietet die erweiterte Version als CONSONIC C2-ES zwei vollwertige Messkanäle für piezoelektrische Geber sowie eine wesentlich höhere Signal-Auflösung von 15 Bit.

Das mehrkanalige System kann so neben den üblichen Durchschallungsmessungen auch in Verbindung mit Tauchsonden TS-M, die einseitig in den Frischbeton eingebracht werden, den Erstarrungs- und Erhärtungsverlauf von Beton, Mörtel sowie mineralischen Bindemitteln anhand der Schallgeschwindigkeitsentwicklung, einschließlich dem Temperaturverlauf, zweikanalig aufzeichnen. Die Messungen können softwareabhängig auch kontinuierlich sowie mit wählbarem Intervall und variabler Messdauer erfolgen.

Einsatzgebiete:

  • Mehrkanalige Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein.
  • Kontinuierliche Bestimmung der Schallgeschwindigkeit und Temperatur in erhärtenden mineralischen Bindemitteln, Mörtel und Beton mit Ultraschall-Tauchsonden (TS-M). 
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit (Patent DE 196 29 485) an Beton
  • Ortung von Rissen und Fehlstellen in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)
  • Ermittlung von elastischen Materialkennwerten, wie dynamischer. E-Modul, G-Modul, Poissonzahl

Technische Daten:

Ultraschall-Generator: softwaregesteuerte Impulserzeugung
Signalerfassung: 2-kanalig; 15 Bit; Abtastrate 250 MS/s; über Erweiterungsmodule 4- oder 8-kanalig
Bedienung/Auswertung: komplette Gerätesteuerung und Datenverwaltung über die Software; vorzugsweise auf einem Notebook / Tablet mit Touch-Display
Stromversorgung: wahlweise: Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle: USB; je 2x Ultraschall-Geber und -Empfänger; Ladebuchse 12 Volt
Abmessung (L/B/H): 270 x 165 x 90 mm
Gewicht: 3,3 kg
Betriebstemperatur: 0 °C bis 40 °C; Lagerung -20 °C bis 50 °C


Normen - Beton:

  • DIN EN 12504-4:2004-12
    Prüfung von Beton in Bauwerken – Teil 4: Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit; Deutsche Fassung EN 12504-4:2004
  • DIN EN 13791-2008-05
    Bewertung der Druckfestigkeit von Beton in Bauwerken oder in Bauwerksteilen; Deutsche Fassung EN 13791:2007
  • DAfStb-Heft Nr. 422
    Prüfung von Beton, Empfehlung und Hinweise als Ergänzung zu DIN 1048

Normen - Naturstein:

  • DIN EN 14579:2005-01 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung der Geschwindigkeit der Schallausbreitung; Deutsche Fassung EN 14579:200
  • DIN EN 14146:2004 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung des dynamischen Elastizitätsmoduls (durch Messung der Resonanzfrequenz der Grundschwingung); Deutsche Fassung EN 14146:2004

 

Informationsmaterialien zum CONSONIC C2-ES

Datenblatt (PDF)

 

CONSONIC C3-GS

CONSONIC C3-GS Ultraschall Messtechnik
CONSONIC C3-GS

Das CONSONIC C3-GS ist als einkanaliges Grundsystem für Materialuntersuchungen vor allem an Beton oder Naturstein, im Feld oder Prüflabor universell einsetzbar.
 
Bei einer Ergänzung mit dem umfangreichen Zubehör, entsprechenden Prüfköpfen oder verfügbaren Software-Modulen oder als erweitertes System CONSONIC C3-ES mit 15 Bit-Auflösung und 2 oder 4 Empfangs-Kanälen erschließen sich weitere Einsatzgebiete, z. B. einseitige Oberflächenmessung, die Untersuchung verschiedener Schallwellen wie P- und S-Wellen oder die Bestimmung des dynamischen E-Moduls an Bohrkernen oder Prismen.  

Einsatzgebiete:

  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit (Patent DE 196 29 485) an Beton
  • Ortung von Rissen und Fehlstellen in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)
  • Ermittlung von elastischen Materialkennwerten, wie dynamischer. E-Modul, G-Modul, Poissonzahl

Technische Daten:

Ultraschall-Generator: softwaregesteuerte Impulserzeugung, für Piezogeber optimiert
Signalerfassung: 1- kanalig 8/12 Bit; maximal 250 MS/s
Bedienung/Auswertung: Komplette Gerätesteuerung und Datenverwaltung über die Software
Stromversorgung: wahlweise Akku- (3 Stunden) oder Netzbetrieb
Schnittstelle:  USB, Ultraschall-Geber /–Empfänger, Ladebuchse 12 Volt
Abmessung (L/B/H): 340 x 180 x 70 mm
Gewicht: 2,0 kg

Normen - Beton:

  • DIN EN 12504-4:2004-12
    Prüfung von Beton in Bauwerken – Teil 4: Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit; Deutsche Fassung EN 12504-4:2004
  • DIN EN 13791-2008-05
    Bewertung der Druckfestigkeit von Beton in Bauwerken oder in Bauwerksteilen; Deutsche Fassung EN 13791:2007
  • DAfStb-Heft Nr. 422
    Prüfung von Beton, Empfehlung und Hinweise als Ergänzung zu DIN 1048

Normen - Naturstein:

  • DIN EN 14579:2005-01 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung der Geschwindigkeit der Schallausbreitung; Deutsche Fassung EN 14579:200
  • DIN EN 14146:2004 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung des dynamischen Elastizitätsmoduls (durch Messung der Resonanzfrequenz der Grundschwingung); Deutsche Fassung EN 14146:2004

 

Informationsmaterialien zum CONSONIC C3-GS

Datenblatt (PDF)

 

Koffermesssystem CONSONIC C2-KS

CONSONIC C2-KS Ultraschall Messtechnik
CONSONIC C2-KS

Das Ultraschall-Messsystem CONSONIC C2-KS ist als baustellentaugliche Kofferlösung mit unterschiedlichen Ultraschall-Prüfköpfen für die Untersuchung von Frisch- und Festbeton aber auch von Naturstein geeignet.

Das mehrkanalige System kann so in Verbindung mit Tauchsonden, bestehend aus Ultraschallgeber und -empfänger, die in den Frischbeton eingebracht werden, den Erstarrungs- und Erhärtungsverlauf von Beton, Mörtel sowie mineralischen Bindemitteln anhand der Schallgeschwindigkeitsentwicklung, einschließlich dem Temperaturverlauf, aufzeichnen. Die Messungen können auch kontinuierlich sowie mit wählbarem Intervall und variabler Messdauer erfolgen.

Bei Untersuchungen an Festbeton, wie z. B. Fertigteilen, Stützen, Bauelementen, aber auch Prüfwürfeln und Balken mit Abmessungen von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern, können mit Prüfköpfen unterschiedlicher Frequenzen Schallgeschwindigkeiten mit hoher Genauigkeit bestimmt werden.

Bei Eingabe der jeweiligen Betonrezeptur in die Software können bei beiden Betriebsarten, Frisch- und Festbeton*, aus der gemessenen Schallgeschwindigkeit auch die jeweiligen Druckfestigkeiten des Betons ermittelt werden.


Einsatzgebiete:

  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein.
  • Kontinuierliche Bestimmung der Schallgeschwindigkeit und Temperatur in erhärtenden mineralischen Bindemitteln, Mörtel und Beton mit Ultraschall-Tauchsonden (TS-M).
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit (Patent DE 196 29 485) an Beton.

Technische Daten:

Ultraschall-Generator: softwaregesteuerte Impulserzeugung
Signalerfassung: 1-kanalig 8/12 Bit; zweikanalig 16 Bit; zweikanalig Temperatur
Bedienung/Auswertung: komplette Gerätesteuerung und Datenverwaltung über die Software und internen IPC sowieexternem Touch-Display
Stromversorgung: wahlweise; Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle:  USB; VGA; WLAN; Ultraschall-Geber und -Empfänger; Temperatur
Abmessung (L/B/H): 600 x 490 x 220 mm
Gewicht: 14,5 kg

Normen - Beton:

  • DIN EN 12504-4:2004-12
    Prüfung von Beton in Bauwerken – Teil 4: Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit; Deutsche Fassung EN 12504-4:2004
  • DIN EN 13791-2008-05
    Bewertung der Druckfestigkeit von Beton in Bauwerken oder in Bauwerksteilen; Deutsche Fassung EN 13791:2007
  • DAfStb-Heft Nr. 422
    Prüfung von Beton, Empfehlung und Hinweise als Ergänzung zu DIN 1048

 

* Details zur Software finden Sie in unserer Software-Rubrik

Informationsmaterialien zum CONSONIC C2-KS

Datenblatt (PDF)

 

Bohrwiderstandsmessgerät TERSIS T2

TERSIS T2 - Bohrwiderstand Messgerät
Bohrwiderstandmessgerät TERSIS T2

An Naturstein stellt die oberflächennahe Ermittlung von Verwitterungserscheinungen, wie z. B. Schalenbildung oder Krusten, ein Problem für die zerstörungsfreie Ultraschall-Untersuchung dar. Die Gründe dafür liegen überwiegend im Widerspruch zwischen der gewünschten hohen räumlichen Auflösung von Defekten und der im geschädigten Material besonders ausgeprägten Signaldämpfung der Ultraschallwellen. Eine Aussage zur Materialbeschaffenheit unter der Oberfläche ist über die Messung des Bohrwiderstandes möglich.

Das Messgerät TERSIS T2 ist der Nachfolger unseres erfolgreichen TERSIS T1 und bietet Ihnen ein zerstörungsarmes Untersuchungsverfahren zur Messung von oberflächennahen Materialunterschieden.

Eigenschaften:

  • stufenlos einstellbare Andruckkraft über Niederdruck-Pneumatik (< 1 Bar), keine Seilmechanik und keine sensiblen Baugruppen
  • geringes Gewicht, leichte Handhabung mit "Frei-Hand-Anwendung" ohne Stativ
  • wetterfestes Gehäuse
  • einfache Bedienung
  • starker Motor für PKD-Bohrer von 3 - 6 mm Durchmesser, auch für härtere Natursteine
  • variable Neigung

Technische Daten:

Drehzahl: 600 U/min
Bohrtiefe: 0 - 80 mm
Andruckkraft: über Pneumatikzylinder
Signalerfassung: digital mit 12 Bit-Auflösung, Auswertung über PC / Notebook mit TERSIS-Software
Stromversorgung: Bohrwiderstandsmessgerät 10,8 V Akku (wechselbar)
Kompressor 230 V Netzanschluss
Schnittstelle: USB
Abmessungen: zylinderförmig, Ø 14 cm, L = 56 cm  (ohne Anbauteile)
Gewicht: 5,4 kg (ohne Akku)

Mischer COMPUMIX

CompuMix - Mischer
Mischer CompuMix

Der COMPUMIX ist ein Zwangsmischer mit Planetengetriebe für eine intensive Mischwirkung. Er basiert auf dem bewährten HOBART N50. Die Paddelgeometrie und die Rührgeschwindigkeiten entsprechen der Zementnorm DIN EN 196-1:2011-11 (D). Durch den Einbau einer speziellen Messzelle ist der CompuMix in der Lage, eine frei wählbare Verarbeitbarkeit des Mischgutes während des Mischvorganges reproduzierbar einzustellen und anzuzeigen.

Der zeitliche Verlauf des Mischvorganges ist über die mitgelieferte Software* ablesbar. Es ist außerdem möglich, Zielkonsistenzen und maximale Mischzeiten grafisch darzustellen. Mit dem COMPUMIX können beispielsweise Sande bis 2 mm Größtkorn, Putz- und Mauermörtel, Zusatzmittel, Zusatzstoffe und Bindemittel hinsichtlich ihrer verarbeitungstechnischen Eigenschaften untersucht, verglichen und charakterisiert werden.

Eigenschaften:

  • Zwangsmischer auf Basis des Hobart N50 mit präzisem Planetenrührsystem
  • Robustes 3-Gang-Vollzahnradgetriebe
  • Rührkessel und Flachrührer aus CrNi-Stahl
  • Messzelle inkl. A/D-Wandler mit USB-Ausgang
  • Software COMPUMIX zur online-Darstellung und Aufzeichnung des Mischvorganges mit individuellen Zielkonsistenzen

Technische Daten:

Kesselinhalt: max. 5 Liter
Getriebe: 1. Gang 136 U/min, 2. Gang 281 U/min, 3. Gang 580 U/min
Elektr. Anschluss: 230 Volt 50 Hz, 0.12 KW
Gewicht: 22 kg

 

* Details zur Software entnehmen Sie bitte unserer Softwarerubrik

Informationsmaterialien zum COMPUMIX

Datenblatt (PDF)

 

PC-gestütztes Ultraschall-Messsystem UKS-D

UKS-D - Ultraschallgeschwindigkeit Beton und Naturstein
Ultraschallmesssystem UKS-D

Transportables und feldtauglich verpacktes Gerätesystem, bestehend aus:

  • Ultraschallgenerator USG 40
  • PC-Oszilloskop PicoScope®

Durch die mobile Akkustromversorgung können Ultraschall-Messungen sowohl vor Ort am Bauwerk als auch im Labor durchgeführt werden. Die Steuerung der Messung, Darstellung der Signale und Verwaltung der Messdaten erfolgt dabei extern am Notebook über die jeweilige Software.

Einsatzgebiete:

  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein mit der Software LightHouse UMPC
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit an Beton
    (Patent DE 196 29 485) mittels Messassistent und Rezepturmodel
  • Kontinuierliche Ultraschalluntersuchung über eine beliebige Zeitdauer und Intervall mit der Software LightHouse Walker
  • Ortung von Rissen und Einlagerungen in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)
  • Messung von elastischen Materialkennwerten, wie dem dynamischen E-Modul durch Erweiterung mit LightHouse DW und Dehnwellen-Prüfköpfen

Technische Daten:

Impulserzeugung: Ultraschall-Generator USG 40; 20 ... 350 kHz
Signalerfassung: PicoScope®, 2 - kanalig,  Auflösung 16 Bit
Bedienung/Auswertung: Steuerung und Auswertung der gesamten Messung erfolgt mittels Software
Stromversorgung: Wahlweise:  Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle: USB; Stromversorgung für PicoScope® / Verbindung zum PC
Abmessung (L/B/T): 325 x 275 x 165 mm
Gewicht: 5,0 kg

Normen:

  • EN 12504-4:2004
  • EN 14579:2005
  • EN 13791:2008
  • EN 14146:2004

Informationsmaterialien zum UKS-D

Datenblatt (PDF)

 

PC-gestütztes Ultraschall-Messsystem UKS 14

UKS 14 - Ultraschallgeschwindigkeit Beton und Naturstein
Ultraschallmesssystem UKS 14

Zur flexiblen Anwendung sind die unten genannten Komponenten in einem robusten Koffer integriert. Diese Kombination stellt dem Anwender erstmals eine portable Lösung für die Bestimmung elastischer Materialkennwerte an unterschiedlichen Materialproben zur Verfügung. Durch den netzunabhängigen Einsatz des Systems stehen dem Anwender weitere Möglichkeiten offen. Das System kann somit für Labor- und Feldmessungen verwendet werden.

Einsatzgebiete:

  • Ermittlung von elastischen Materialkennwerten, wie dynamischer E-Modul, G-Modul, Poissonzahl, Schallgeschwindigkeiten der Longitudinal-, Dehn-, Scher- und Oberflächenwelle
  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit an Beton
    (Patent DE 196 29 485) mittels Messassistenten und Rezepturmodul*
  • Ortung von Rissen und Einlagerungen in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)*

* Unter Verwendung optionaler Komponenten.

 

Technische Daten:

Systemkomponenten: Ankoppelvorrichtung ähnl. UMV 420, Dehnwellenprüfköpfe UP-DW, Ultraschallgenerator USG 40, PC-Oszilloskop, Notebook / Tablet-PC, Software LightHouse DW
Impulserzeugung: Ultraschall-Generator USG 40; 20 ... 350 kHz
Signalerfassung: PicoScope®, 1- oder mehrkanalig, Auflösung 12 Bit oder 16 Bit
Bedienung/Auswertung: Steuerung und Auswertung der gesamten Messung erfolgt mittels Software auf enthaltenem Netbook
Stromversorgung: Wahlweise:  Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle: USB; Stromversorgung für PicoScope® / Verbindung zum PC
Abmessung (L/B/T): 600 x 490 x 230 mm
Gewicht: 12,0 kg

Normen:

  • EN 12504-4:2004
  • EN 14579:2005
  • EN 13791:2008
  • EN 14146:2004

Informationsmaterialien zum UKS 14

Datenblatt (PDF)

 

Ultraschall-Messsystem UKS 12

UKS-12 - Ultraschallgeschwindigkeit Beton und Naturstein
Ultraschallmesssystem UKS-12

Das Gerätesystem UKS 12 ist wahlweise mit oder ohne PC einsetzbar und besteht aus dem Ultraschallgenerator USG 40 und dem Oszilloskop Fluke® ScopeMeter 192 C. Es ist so für Anwender mit messtechnischem Hintergrund, die auch ohne Computer arbeiten möchten, die geeignete Wahl.

Durch die Akkustromversorgung können Ultraschall-Messungen sowohl vor Ort am Bauwerk als auch im Labor durchgeführt werden. Die Steuerung der Messung, Darstellung der Signale und Verwaltung der Messdaten erfolgt dabei entweder am zusätzlichen Notebook über die jeweilige Software oder alternativ direkt über das Tastenfeld und Farbdisplay des Oszilloskops.

Einsatzgebiete:

  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)
  • Untersuchung der Homogenität, Ortung von Rissen und Einlagerungen
  • Messung von elastischen Materialkennwerten, wie dem dynamischen E-Modul durch Erweiterung mit LightHouse DW und Dehnwellen-Prüfköpfen

 

Technische Daten:

Impulserzeugung: Ultraschall-Generator USG 40
Signalerfassung: Fluke ScopeMeter 192 C mit Colordisplay, Auflösung 8 Bit (mit Software Lighthouse 10 Bit)
Bedienung/Auswertung: Steuerung und Auswertung der gesamten Messung erfolgt mittels Software oder wahlweise manuell am System.
Stromversorgung: Wahlweise: Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle: USB / Stromversorgung / Ladefunktion über Steckernetzteile
Abmessungen (L/B/T):  520 x 430 x 210 mm
Gewicht:  10,5 kg

 

Normen:

  • EN 12504-4:2004
  • EN 14579:2005
  • EN 13791:2008
  • EN 14146:2004

Informationsmaterialien zum UKS-12

Datenblatt (PDF)

 

Ultraschall-Messsystem CELplus

CELplus - Komplettsystem z. Messung v. Mörtel und Zementleim
Ultraschallmesssystem CELplus

Das Messsystem CELplus wurde von uns zur Untersuchung des Abbindeverhaltens von mineralischen Bindemitteln und Mörteln entwickelt. Im Zuge der weiteren Geräteentwicklung basiert die Gerätehardware aktuell auf dem Gerätetyp CONSONIC C2-ES und ist ein- oder mehrkanalig verfügbar. Als Ultraschallgeber und -empfänger wird die neue Tauchsonde TS-M mit der kürzesten Messstrecke von 5 cm in einer Würfel-Prüfform eingesetzt. Zusätzlich sind bei Nutzung der 15 cm Messstrecke der Tauchsonde auch Messungen an Beton möglich. Die CELplus-Software wurde mit weiteren Auswertefunktionen und der Druckfestigkeitsberechnung an die neuen Komponenten angepasst.

Einsatzgebiete sind die Untersuchung des Ansteif-, Erstarrungs- und Erhärtungsvorganges von:

  • Zementleim und Mörteln
  • Zusatz-Mitteln und -Stoffen
  • Gips und Putzen
  • Porenbeton

Die Messung erfolgt ab dem Mischzeitpunkt über eine beliebige Zeitdauer und beliebigen Intervall. Zur Schallgeschwindigkeit werden zusätzlich verschiedene Amplituden, Signalparameter und Temperatur sowie die Druckfestigkeitsentwicklung gemessen, berechnet und dargestellt.

Informationsmaterialien CELplus

Datenblatt (PDF)

 

Ultraschall-Generator USG 40

USG 40 - Ultraschall Generator
Ultraschall Generator USG 40

Der Ultraschall-Generator USG 40 ist auf Grund seiner Bauform für Messungen im Labor oder direkt am Bauwerk einsetzbar. Als Stromversorgung kann zwischen Netz- oder Akkubetrieb gewählt werden.

Einsatzgebiete:

Der USG 40 ist kompatibel zu allen GEOTRON®-Gebern. Besonders für umfangreiche Laboraufbauten, z. B. bei zeitkritischen Messreihen mit weiteren Geräten wie Prüfpressen, Klimaerfassung o. ä., sind verschiedene Trigger-Möglichkeiten am Generator einsetzbar. Dabei kann zwischen externer Fremd-Triggerung und interner kontinuierlicher oder Einzelauslösung des Ultraschallimpulses gewählt werden.

Technische Daten:

Geberfrequenzbereiche: 20, 46, 64, 80, 250 und 350 kHz
Maße: 245/195/65 mm (L/B/H)
Gewicht: inklusive Akku: 2,6 kg

Informationsmaterialien zum USG 40

Datenblatt (PDF)

 

Ultraschall-Generator USG 50

USG 50 - Ultraschall Generator
Ultraschall Generator USG 50

Der Ultraschall-Generator USG 50 ist auf Grund seiner Spritzwasser geschützten Bauform für Messungen direkt am Bauwerk bzw. im Feld anwendbar. Die Stromversorgung wird durch Wechsel-Akkus realisiert um übliche Ladepausen zu verhindern. Eine unterbrechungsfreie Arbeit ist so gewährleistet. Selbstverständlich kann der Ultraschallgenerator auch im Labor über das beiliegende Netzteil betrieben werden.

Einsatzgebiet:

Der USG 50 ist kompatibel zu allen GEOTRON®-Gebern. Er kann daher universell für alle Prüfaufgaben unter rauen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden.

Besonders vorteilhaft ist die Gehäuseausführung in Rohr-Form, da alle Anschlusskabel einseitig ausgeführt werden und damit eine Unterbringung in Transportsystemen oder Rucksäcken einfach zu realisieren ist.

Technische Daten:

Geberfrequenzbereiche: 20, 80 und 250 kHz
Gesamtlänge: 370 mm [Generator: 215 mm; Akku: 155 mm]
Durchmesser: 90 mm
Gewicht: inklusive Akku: 2,1 kg

Ultraschall-Generator USG-XT2

USG-XT2 Ultraschall Messtechnik
USG-XT2

Ultraschallgenerator zum neuen Modul-System mit 2 unabhängigen Geberausgängen sowie kompletter Softwaresteuerung aller Funktionen. Besonders für kontinuierliche Messungen auch mit unterschiedlichen piezoelektrischen Prüfköpfen geeignet.

Das Gerät wird über die USB-Schnittstelle mit dem Computer verbunden. Der USB 2.0-Anschluss versorgt gleichzeitig das Oszilloskop mit Strom und dient der Datenübertragung. 

Einsatzgebiete:

  • Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit in Beton und Naturstein
  • Homogenitätsuntersuchungen sowie Bewertung der Druckfestigkeit (Patent DE 196 29 485) an Beton
  • Ortung von Rissen und Fehlstellen in Beton und Naturstein (Bauteile, Figuren, Rohblöcke)
  • Ermittlung von elastischen Materialkennwerten, wie dynamischer. E-Modul, G-Modul, Poissonzahl

Technische Daten:

Ultraschall-Generator: softwaregesteuerte Impulserzeugung
Bedienung / Auswertung: Komplette Gerätesteuerung und Datenverwaltung über die Software, vorzugsweise auf einem Notebook / Tablet mit Touch-Display
Stromversorgung: wahlweise Netz- oder Akkubetrieb
Schnittstelle: USB 2.0 - Ports, 2x Ultraschall-Geber, ext. Triggerausgang z. B. für Consonic C2-2K16, Ladebuchse 12 Volt, BNC-AUX
Abmessung: 220 x 170 x 85 mm
Gewicht: 2,9 kg
Betriebstemperatur: 0°C bis 40°C; Lagerung -20°C bis 50°C

Normen - Beton:

  • DIN EN 12504-4:2004-12
    Prüfung von Beton in Bauwerken – Teil 4: Bestimmung der Ultraschallgeschwindigkeit; Deutsche Fassung EN 12504-4:2004
  • DIN EN 13791-2008-05
    Bewertung der Druckfestigkeit von Beton in Bauwerken oder in Bauwerksteilen; Deutsche Fassung EN 13791:2007
  • DAfStb-Heft Nr. 422
    Prüfung von Beton, Empfehlung und Hinweise als Ergänzung zu DIN 1048

Normen - Naturstein:

  • DIN EN 14579:2005-01 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung der Geschwindigkeit der Schallausbreitung; Deutsche Fassung EN 14579:200
  • DIN EN 14146:2004 Prüfverfahren für Naturstein – Bestimmung des dynamischen Elastizitätsmoduls (durch Messung der Resonanzfrequenz der Grundschwingung); Deutsche Fassung EN 14146:2004

 

Informationsmaterialien zum USG-XT2

Datenblatt (PDF)

 

GEOTRON®-dEM Messgerät

GEOTRON®-dEM Messgerät
GEOTRON®-dEM Messgerät

Mit dem dEM-Messgerät wird die Resonanzfrequenz der Grundschwingung der Dehnwelle (Längsachse) an Bohrkernen und Prismen ermittelt. Für die anschließende Berechnung des dynamischen E-Modul sind lediglich die Maße der Probe sowie deren Gewicht oder Dichte notwendig.

Die Handhabung des Gerätes ist denkbar einfach, das Gerät wird über das USB-Kabel am Notebook angeschlossen, gleichzeitig erfolgt darüber auch die Stromversorgung. Auf dem Notebook wird die dEM-Software gestartet und im ersten Schritt werden die Eigenschaften des Prüfkörpers wie Maße und Gewicht oder Dichte eingegeben.

Im zweiten Schritt wird der Prüfkörper auf der Auflage positioniert und an einer Stirnseite der akustische Sensor angekoppelt. Ein Koppelmittel ist dazu nicht notwendig. Auf der gegenüberliegenden Stirnseite wird mit dem Impaktor mehrmals leicht angeschlagen. Das Gerät zeichnet dabei selbstständig die Schwingungen auf und wertet diese aus. Abschließend wird das Ergebnis auf dem Display dargestellt. Weitere Funktionen wie Kopieren in MS-Excel® oder eine Datenspeicherung stehen zur Verfügung.

Eigenschaften:

  • konform zur gültigen Prüfnorm EN 14146:2004
  • Die Software übernimmt im Automatik-Modus alle erforderlichen Geräteeinstellungen und Berechnungen
  • Neben Standard-Probekörpern wie Normprismen 4x4x16 cm kann ein breiter Maßbereich untersucht werden. Dabei sollte ein Längen/Quer-Verhältnis von mindesten 2:1 und eine Mindestlänge von ca. 5 cm eingehalten werden.
  • Das GEOTRON® dEM die kleine Version unseres Dehnwellensystems und bei gleicher Messgenauigkeit des dynamischen E-Modul eine besonders kostengünstige Alternative.

Technische Daten:

Probengröße:  min. Ø 25 x 50 mm bis max. Ø 100 x 400 mm (auch prismatisch)
Messbereich: 2 kN/mmbis 120 kN/mm2
Stromversorgung: USB des PC
Gewicht: 2 kg

 

Prüfnorm:

  • EN 14146:2004

Informationsmaterialien zum GEOTRON®-dEM Messgerät

Datenblatt (PDF)

 

Impakt-Echo-Messsystem

GEOTRON®-dEM Messgerät
Impakt-Echo-Messsystem

Das Impakt-Echo-Verfahren wird bei Untersuchungen an einseitig zugänglichen Betonbauteilen zur Bestimmung der Materialdicke sowie zur Fehlstellenortung eingesetzt.

Grundlage des Verfahrens ist die Untersuchung des Laufzeit- und Frequenzverhaltens der Longitudinalwelle an unterschiedlichen Messpunkten des zu untersuchenden Objekts. Beim Impakt-Echo-Verfahren wird das Schallsignal durch eine mechanische Impulsanregung (Impakt), z. B. einem Hammerschlag(s.a. Zubehör: Impakt-Hammer) auf das Prüfobjekt erzeugt. Die dadurch entstehende Dicken-Resonanz im Prüfobjekt (Plattengeometrie vorausgesetzt) wird mit einem breitbandigen Empfänger durch Ankopplung auf der Oberfläche aufgenommen und mit der Software „Lighthouse Impakt“ ausgewertet. Praktische Anwendung findet dieses Verfahren bei der zerstörungsfreien Messung der Wanddicke von Tunnelinnenschalen. Dazu werden über ein vorgegebenes Raster der First- und Blockfugenbereich auf Minderdicken untersucht.


Literatur: Verkehrsblatt-Dokument Nr. B5327 [RI-ZFP-TU] von 3/2001 sowie Mähner, Rath und Willmes: Zerstörungsfreie Dickenbestimmung von Tunnelinnenschalen –Tunnel 8/2007.

Technische Daten:

Messbereich (Dicke): 15 cm bis 100 cm
Amplitudenauflösung: 12 Bit
Abtastrate: 20 kHz bis 10 MHz
Frequenzauflösung: 300 Hz (Standard-Setup) bis maximal 1,25 Hz
Y-Empfindlichkeit: 20 mV bis 10 Volt
Impakt-Sensor-Frequenzbereich: 10 Hz bis 10 kHz +/-1 dB
Stromversorgung: USB

Informationsmaterialien zum Impakt-Echo-Messsystem

Datenblatt (PDF)

 

Stoßsonde ISD

Stoßsonde ISD
Stoßsonde ISD

Die Stoßsonde ISD misst an der Oberfläche von Naturstein, Beton, Putz, Mörtel usw. das elastische Materialverhalten auf einen Stoßimpuls, ähnlich dem bekannten Rückprallhammer. Im Gegensatz zu diesem wird das Signal ausschließlich während des ersten Kontaktes zwischen dem Impaktor und der Materialoberfläche aufgezeichnet und beinhaltet nicht den Rückprall der Impaktormechanik. Neben dem Anregungsimpuls wird auch die elastische Oberflächenverformung des Materials mit aufgezeichnet, die mit den Materialeigenschaften, vor allem mit dem dynamischen E-Modul korreliert ist.

Der im Impaktor eingesetzte Sensor besitzt eine plane polierte Koppelfläche zur Stoßerzeugung und Signalaufnahme. Der notwendige Weg für die Stoßerzeugung wird über ein elektronisch angesteuertes System realisiert, welches auch die Haltefunktion (Rückzugsfunktion) bei einer Stoßrichtung nach unten realisiert.

Die Messung in Form des oben beschriebenen Verfahrens mit direkter Ankopplung der Stahlfläche des Sensors ist in den folgenden Signalen dargestellt. Dazu wurden zwei Gruppen mit jeweils ähnlichen Eigenschaften - Aluminium und Marmor (E-Modul ca. 65 - 75 kN/mm²) - sowie Sandstein geschädigt und ungeschädigt (E-Modul ca.10 - 25 kN/mm²) gemessen.


Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Datenblatt.

Technische Daten:

Probengröße: Laborproben minimal 5 x 5 x 5 cm, nach oben unbegrenzt
Messbereich E-Modul: ca. 1 kN/mm2 bis 250 kN/mm2
Stromversorgung: USB des PC
Gewicht: 2,3 kg

Informationsmaterialien zur Stoßsonde

Datenblatt Stoßsonde ISD

AE-System mit 2, 4 oder 8 Kanälen

AE-System
AE-System

Akustische Emission (AE) mehrkanalig messen mit dem GEOTRON AE-System. Das System ist einsatzfertig ausgestattet und besteht aus der Signalerfassungsbox mit USB-Anschluss für den PC, der Software LightHouse AE, der IEPE-Stromversorgung für die AE-Aufnehmer sowie den Miniatur-Aufnehmern mit Anschlusskabel und Montagehalterung.

Das AE-System eignet sich für die Aufzeichnung von akustischer Emission durch Belastungs- und Ermüdungserscheinungen an Bauwerken oder Bauteilen aus Beton oder Naturstein ebenso wie für Schwingungs-Messung und -Analyse an bewegten oder rotierenden Anlagen, wie Maschinen oder Motoren. Der Erfassungszeitraum kann variabel bis hin zum Langzeitmonitoring über die Software gestaltet werden. Für diesen Einsatz ist ein energiesparender Industrie-PC empfehlenswert und kann als Ergänzung mit geliefert werden.

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Messung von Infraschall mit Frequenzen unterhalb der Hörschwelle von ca. 16 Hz bis 0,1 Hz. Quellen für tieffrequente Geräusche sind z. B. Windkraftanlagen oder durch Straßenverkehr, Schienenverkehr oder Baustellen erzeugter Lärm.



Technische Daten:

Aufzeichnungs-/ Übertragungsbereich: 0,2 Hz bis 25 kHz
Abtastrate: 100 S/s bis 128 kS/s (100 Hz bis 128 kHz)
Speichertiefe: 1 kB bis 64 kB
Aufzeichnungsdauer für 1 Ereignis: 7,81 ms bis 10,6 min
Stromversorgung: USB (2-Kanal), Stecker-Netzteil 230 V (4- und 8-Kanal)
Sensorbefestigung: Montagevorrichtung schraub- oder klebbar

Informationsmaterialien zum AE-System

Datenblatt (PDF)