Prüfköpfe: Geber & Empfänger Paare

Ultraschall-Prüfköpfe für Materialuntersuchungen

Schnellauswahl

UP-SW - Ultraschall-Geber und -Empfänger

Die Hauptanwendung dieser piezoelektrischen Prüfkopfkombination ist die Schall-geschwindigkeitsmessung der Scherwelle (Transversalwelle) zur Bestimmung elastischer Materialparameter, wie dem dynamischen G-Modul (Schubmodul). Hier ist vor allem die hohe Dämpfung der longitudinalen Wellenanteile durch die Prüfköpfe von Vorteil.

Das baugleiche Geber-Empfänger-Paar UP-SW präsentiert sich ebenfalls in der neuen Gehäuseausführung. Die vereinheitlichte Gehäuseform bietet in Verbindung mit den Ankoppel- und Spannvorrichtungen der UMV-Serie einen Zeit- und Montagevorteil beim Prüfkopfwechsel.

Die Koppelflächen der Prüfköpfe sind plan ausgeführt, so dass an gesägten bzw. planen Oberflächen der Messobjekte eine Ankopplung gegebenenfalls ohne Koppelmittel oder mit dem hochviskosen Shear-Gel möglich ist.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 40 ... 200 kHz (USG-Einstellung: optimal 80 kHz)
Anschluss: BNC
Maße: Ø 24 mm, Länge 68 mm
Gewicht: 75 g
Koppelfläche: Plan, Ø 17 mm

Datenblatt

UP-HX - Ultraschall-Geber und -Empfänger

Die Ultraschall-Prüfköpfe UP-HX werden zur Bestimmung der Ausbreitungsgeschwindigkeit von P- Wellen an kleinen Material-Proben im Bereich von 0,5 bis ca. 5 cm eingesetzt. Mit einer Frequenz von 1 MHz und Koppelflächen mit einem Durchmesser von 10 mm sind die Prüfköpfe für diese Probengeometrie besonders gut geeignet. Zur Ankopplung an das Messobjekt ist ein Koppelmittel einzusetzen, ggf. kann an planen Oberflächen auch über Wasser angekoppelt werden (z.B. mit Pipette aufbringen).

Technische Daten:

Frequenzbereich: 1 MHz (USG-Einstellung: optimal 350 kHz)
Anschluss: BNC
Maße: Ø 24 mm, Länge 68 mm
Gewicht: 75 g
Koppelfläche: Plan, Ø 10 mm

Datenblatt

Ultraschall-Tauchsonde TS-M

Die Modulare Tauchsonde TS-M wird für die Bestimmung der Schallgeschwindigkeit, der Festigkeitsentwicklung und des Temperaturverlaufs im Frischbeton eingesetzt. Die beiden Tauchabschnitte können wahlfrei als US-Geber oder -Empfänger betrieben werden und besitzen jeweils eine Aufnahme für den Temperatursensor des Systemkabels. Vor der Positionierung im Beton sind beide Tauchabschnitte mit einem geeigneten Trennmittel zu beschichten.

Die beiden Grundplatten der Tauchsonde können entsprechend der gewünschten Messstrecke ausgewählt werden. Dabei gilt der Grundsatz:  Messstrecke = ca. 10 x Größtkorn der Betonrezeptur.

Die kurze Grundplatte ist darüber hinaus mit den Messstrecken 10 cm für Mörtel und 5 cm für Zementleim geeignet. Die lange Grundplatte ist mit maximal 30 cm Messstrecke für ein Größtkorn von 32 mm einsetzbar.

Mit beiliegendem Abzieher können die Tauchabschnitte nacheinander entformt werden. Dazu ist der Abzieher plan auf den Tauchabschnitt zu schrauben (Ausfräsung für Lemo-Buchse beachten!) und die Gewindebolzen mit einem Innensechskantschlüssel wechselseitig und gleichmäßig anzuziehen.

 

Technische Daten:

Frequenzbereich: 50 ... 250 kHz
Anschluss: Lemo, Systemkabel 2.5, 5, oder 10 m inkl. Temperatur-Sensor
Maße (L/B/H): 70 x 134 x 29 mm
Gewicht: 1750 g je Tauchabschnitt
Koppelfläche:  Ø 30 mm
Messstrecke: 5, 10, 16 cm oder 20, 25, 30 cm

Datenblatt