SW 30 - Ultraschall-Geber und -Empfänger

Der piezoelektrische Prüfkopf SW 30 kommt wahlweise als Geber, Empfänger oder paarweise im Messbereich von ca. 50 cm bis 200 cm zum Einsatz. Die Ankopplung kann wahlweise als Flächenprüfkopf für Durchschallungen oder als Tastprüfkopf für Oberflächenmessungen erfolgen.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 30 ... 40 kHz
Anschluss: BNC-Buchse (Empfänger) oder Lemo-Buchse (Geber)
Maße: Ø 70 x 80 mm
Gewicht: ca. 1500 g
Koppelfläche: Ø 58 mm oder Tastenspitze mit Schraubverbindung

Datenblatt

SW 40 - Ultraschall-Geber und -Empfänger

Der piezoelektrische Ultraschall-Prüfkopf SW 40 kommt wahlweise als Geber, Empfänger oder in Kombination zum Einsatz. Als Empfänger ist der SW 40 mit dem Geber UNG 46 optimal kombiniert.

Durch seine interne Sandwich-Bauform sowie eine große Koppelfläche hat der SW 40 einen besonders hohen Wirkungsgrad. Er eignet sich daher in oben genannter Kombination für alle Standard-Untersuchungen an Beton und Naturstein bei mittleren und großen Messstrecken.

Wie bei allen Flächenprüfköpfen ist auch der SW 40 über ein Koppelmittel anzukoppeln. Je nach Oberflächenrauigkeit kann von elastischen Tongemischen bis hin zu viskosen Mitteln wie technischer Vaseline gewählt werden. Die jeweiligen Auswirkungen des Koppelmittels auf das Messobjekt sind vor Messbeginn immer besonders kritisch zu betrachten.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 40 ... 50 kHz
Anschluss: BNC-Buchse (Empfänger) oder Lemo-Buchse (Geber)
Maße: Ø 70 x 65 mm
Gewicht: 900 g
Koppelfläche: Ø 58 mm

Datenblatt

Ultraschall-Prüfvorrichtung AQUABOX

Die AQUABOX wird zur Zeit überarbeitet. Anfragen können jedoch gern per Mail beantwortet werden.

Empfänger für akustische Emission

Die Empfänger für akustische Emission sind in zwei Bauformen, mit 2,5 Meter Kabel und BNC-Stecker oder BNC-Buchse verfügbar.

Sie dienen der Überwachung von akustischer Emission (AE) an Bauteilen aus Beton oder Naturstein. Diese erzeugen bei mechanischer oder thermischer Belastung, vor allem durch Riss- oder Mikroriss-Wachstum, eine schadentypische AE. Gleichfalls ist auch eine Überwachung von mechanischen Vorgängen, wie z. B. Lagergeräuschen von Antriebswellen möglich.

Die AE-Empfänger gibt es in zwei Standardfrequenzen. Sonderanfertigungen mit anderen Frequenzen sind möglich.


Technische Daten:

Prüffrequenz: 100 kHz oder breitbandig 40 ... 400 kHz

Datenblatt

Ultraschall-Tauchsonde TS-M

Die Modulare Tauchsonde TS-M wird für die Bestimmung der Schallgeschwindigkeit, der Festigkeitsentwicklung und des Temperaturverlaufs im Frischbeton eingesetzt. Die beiden Tauchabschnitte können wahlfrei als US-Geber oder -Empfänger betrieben werden und besitzen jeweils eine Aufnahme für den Temperatursensor des Systemkabels. Vor der Positionierung im Beton sind beide Tauchabschnitte mit einem geeigneten Trennmittel zu beschichten.

Die beiden Grundplatten der Tauchsonde können entsprechend der gewünschten Messstrecke ausgewählt werden. Dabei gilt der Grundsatz:  Messstrecke = ca. 10 x Größtkorn der Betonrezeptur.

Die kurze Grundplatte ist darüber hinaus mit den Messstrecken 10 cm für Mörtel und 5 cm für Zementleim geeignet. Die lange Grundplatte ist mit maximal 30 cm Messstrecke für ein Größtkorn von 32 mm einsetzbar.

Mit beiliegendem Abzieher können die Tauchabschnitte nacheinander entformt werden. Dazu ist der Abzieher plan auf den Tauchabschnitt zu schrauben (Ausfräsung für Lemo-Buchse beachten!) und die Gewindebolzen mit einem Innensechskantschlüssel wechselseitig und gleichmäßig anzuziehen.

 

Technische Daten:

Frequenzbereich: 50 ... 250 kHz
Anschluss: Lemo, Systemkabel 2.5, 5, oder 10 m inkl. Temperatur-Sensor
Maße (L/B/H): 70 x 134 x 29 mm
Gewicht: 1750 g je Tauchabschnitt
Koppelfläche:  Ø 30 mm
Messstrecke: 5, 10, 16 cm oder 20, 25, 30 cm

Datenblatt

Impakt-Empfänger IE-BB

Der Impakt-Empfänger IE-BB wird im Impaktsystem als Aufnehmer für die Dickenresonanz von Betonstrukturen eingesetzt. Typische Anwendung ist die Prüfung von Tunnelinnenschalen auf Bereiche mit Minderdicken. Die Signalanregung erfolgt dabei im niederfrequenten kHz-Bereich mechanisch mittels Schlagimpuls mit einem Impakthammer. Die resultierenden Resonanzen der Betonschale liegen entsprechend bei einer Dicke von 30 cm bei ca. 9 kHz und einer Dicke von 80 cm bei ca. 3 kHz. Die Ankopplung erfolgt über die Karbon-Tastspitze ohne Koppelmittel. 

Technische Daten:

Frequenzbereich: 100 Hz ... 20 kHz
Anschluss: BNC-Stecker / Anschlusskabel 2,5 Meter mit Verschraubung
Maße: Ø 20 mm, Länge 140 mm
Gewicht: 50 g 
Koppelfläche: Tastspitze

Datenblatt