Druckfestigkeit Beton - Praxisbeispiel Bauzeitpotential durch den Einsatz von Ultraschallmesstechnik

Brücke - Frischbeton- & Festbestonmessung

Zusammenfassung:

Die Kenntnis der jeweils aktuellen Bauteilfestigkeit innerhalb einzelner Produktionsphasen eines Betonbauwerks bietet zahlreiche zeitliche Optimierungsmöglichkeiten. Die messtechnische Überwachung von  Arbeitsschritten, wie zum Beispiel Nachbehandlung und Vorspannen werden mit ihrem enormen Zeitpotenzial vorgestellt.

Autor: Dipl.-Ing. Dirk Niehoff; Dorndorf-Steudnitz

Ausführung:

Die Ultraschallmesstechnik wurde für die folgenden zwei Teilaufgaben mit jeweils unterschiedlichen Geber-/ Empfängersystemen eingesetzt.

  • Messung der Druckfestigkeitsentwicklung des frisch eingebauten Betons (Frischbetonmessung)
     - Prognose der zu erwartenden 28d-Druckfestigkeit (in Verbindung mit der Frischbetonmessung)
  • Messung der Druckfestigkeit des erhärteten Betons (Festbetonmessung, Prüfwürfel)

Neben der kontinuierlichen Druckfestigkeitsbestimmung am Bauwerk konnte durch den Vergleich der Druckfestigkeiten der Prüfwürfel mittels Ultraschallmessung und Druckprüfmaschine eine gute Übereinstimmung beider Verfahren nachgewiesen werden.

Das sich daraus ergebende Optimierungspotenzial wird im nachfolgend genannten Sonderdruck detailliert dargestellt.

 

----------------------------------

Zu diesem Thema erschien ein Sonderdruck bei dem Verlag Bau+Technik GmbH; Ausgabe 9/2007