Akustische Impedanz anstelle der Druckfestigkeitsprüfung an Naturstein & Beton

Bei der Bestimmung der einaxialen Druckfestigkeit können mehr als 50 % Fehler entstehen, die wegen der Zerstörung der Prüfkörper nicht korrigiert werden können. Um diesen Fehlerquellen zu entgehen hat sich die

akustische Impedanz = Rohdichte x Ultraschallgeschwindigkeit der P-Welle in kg/m²s

als zerstörungsfrei mit dem UKS-D ermittelter Festigkeitskennwert für alle Gesteine und Betone bewährt. Der Kennwert "akustische Impedanz" wird für die Zuordnung der Sprengbarkeit benötigt.

Sprengbarkeit

Klassifikation von Festgesteinen und Festgebirgen zur Einstufung der Gewinnungsfestigkeit bzw. Sprengbarkeit sowie der Erschütterungsempfindlichkeiten des Gebirges mittels der Festigkeit und der Trennflächenhäufigkeit.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von:

Geotechniches Sachverständigenbüro Dr.-Ing. Habil. Bernd Müller, Leipzig und GEOTRON-ELEKTRONIK, Rolf Krompholz, Pirna