Wir über uns

Die GEOTRON-ELEKTRONIK wird heute in zweiter Generation als Einzelfirma und Familienunternehmen geführt. Über fast 50 Jahre seit Gründung 1964 äußert sich dies vor allem durch eine enge und persönliche Bindung zwischen den Mitarbeitern und ihren bisherigen Inhabern, Günter und Rolf Krompholz. Diesem Teamgeist ist die ständige Bereitschaft im Sinne unserer Kunden für alles, was mit Ultraschall und Materialprüfung verbunden ist
zu danken.

Durch immense Schwierigkeiten, wie staatliche Reglementierung, permanente Materialversorgungs-probleme und drohende Verstaatlichung, war es für den Gründer Günter Krompholz früher besonders schwer, die stetige Entwicklung der Messtechnik voranzutreiben.

Die heute verfügbaren Messverfahren und Gerätevarianten werden sowohl in der Materialprüfung als auch in Forschung und Entwicklung zur Untersuchung von Naturstein, Beton und weiteren Werkstoffen eingesetzt.     

Darauf können Sie vertrauen:

  • Wir produzieren ausschließlich in Deutschland (Pirna, Sachsen).
  • Wir verwenden hochwertige Bauteile und Komponenten.
  • Wir garantieren schnelle Unterstützung bei Ihrer ganz individuellen Anwendung.
  • Wir sorgen mit strengen Kontrollen für ein hohes Qualitätsniveau und Langlebigkeit unserer Produkte.

Firmenhistorie

Firmenhistorie in Bilder - Geotron Elektronik
Firmenhistorie in Bildern

 

1964: Forschungen und Praxistests der Firma RECO in Pirna waren in den Jahren 1950..1960 die Basis zur Gründung der GEOTRON-ELEKTRONIK durch Herrn Günter Krompholz. Die Messtechnik wurde damals schon für die Anwendung an Beton und Naturstein ausgerichtet. Physikalische Zusammenhänge wurden rechtzeitig erkannt, genutzt und veröffentlicht (s.a. Literaturhinweise).

 

 

 

 

1965: Die Ultraschall-Messgeräte der Serie USME wurden 1965 entwickelt und zuerst in Röhrentechnik gefertigt. Später erfolgte die Umstellung auf Transistoren und Schaltkreise.

 

 

1980: Die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen und Instituten führte zu weiteren gemeinsamen Entwicklungen sowie im Jahre 1980 zur Entstehung des Fachbereichsstandard TGL 33 437 als Prüfnorm "Bestimmung der Druckfestigkeit von Beton durch Ultraschallprüfung".

1996: Erst rund 15 Jahre später konnte der Zusammenhang zwischen Schallgeschwindigkeit und Druckfestigkeit von Beton als mathematische Lösung in Form eines Werkstoffmodells, in enger Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro COBET, Prof. Gebauer, Prof. Käßner & Partner gelöst werden. Als Ergebnis entstand die patentierte Geräteserie Consonic.

Im Bereich der Natursteinprüfung ist besonders der Bereich der Denkmalpflege hervorzuheben, in welchem sich die Ultraschallprüfung zur Beschreibung von Verwitterungszuständen und Konservierungs- maßnahmen etabliert hat.

weitere Meilensteine:

2004: Entwicklung TERSIS T1

2008: EU-Projekt STONECORE

2010: Entwicklung des TERSIS T2, Start des Projektes TOAST

2014: 50 Jahre Geotron-Elektronik